Skip to content

DDNS bei All-Inkl mit Cisco 876

Nachdem DynDNS ja seit einiger Zeit regelmäßig mit Mails nervt, damit man seine Aktivität bestätigt oder, noch besser, auf das kostenpflichtige Angebot umsteigt, habe ich mich nach Alternativen umgesehen und festgestellt, dass mein Webspace-Anbieter All-Inkl bereits seit einiger Zeit eine solche Funktion für von ihren Nameservern verwaltete Domains bereitstellt. Das ist natürlich super, denn nun kann man z.B. privat.meinedomain.de auf die IP des privaten DSL Anschlusses verweisen lassen und hat so unkompliziert Zugriff auf sein Heimnetz, während www.meinedomain.de nach wie vor auf den Webserver von All-Inkl verweist.

Da die Funktion kompatibel zu DynDNS ist, versuchte ich mich an der Umstellung und stiess auf Hindernisse:

Zunächst einmal lief der DDNS-Dienst als Virtual Host und konnte vom Router nicht angesprochen werden, weil dieser beim DDNS Update offenbar keinen Host Header mitsendet. Dank des Supports von All-Inkl, welcher den Defaulthost des Servers netterweise auf den Virtual Host von dyndns.kasserver.com setzte, sollte das DDNS Update nun auch mit dem Cisco 876 funktionieren.

Aber die DDNS-Implementierung des Routers hat anscheinend, zumindest wenn das Update über HTTP läuft, Probleme mit Passwörtern mit mehr als 15 Zeichen. Es dauerte erneut einige Zeit, bis ich dahinter kam, dass mein Passwort zu lang war.

Nun funktioniert es aber und im Folgenden versuche ich kurz zu dokumentieren, welche Schritte nötig sind, um mit dem Router das DDNS-Angebot von All-Inkl zu nutzen.

"DDNS bei All-Inkl mit Cisco 876" vollständig lesen

Darstellungsfehler nach Upgrade von Owncloud 4.0.12 auf 4.5.7

Wer beim Upgrade von Owncloud 4.0.12 auf 4.5.7 das Problem hat, dass nach dem Login die Dateien core.css und core.js nicht gefunden werden (HTTP 404) und somit das Layout total zerschossen wird,  sollte folgendes ausprobieren:

  1. Downgrade auf 4.0.12
  2. Upgrade auf 4.5.6
  3. Update auf 4.5.7

Da in meinem Fall nach dem Upgrade alle Kontakte und Kalendereinträge verschwunden waren, sei an dieser Stelle nochmal darauf hingewiesen, vor dem Upgrade von allen Dateien und der Datenbank eine Sicherungskopie anzulegen.

"Darstellungsfehler nach Upgrade von Owncloud 4.0.12 auf 4.5.7" vollständig lesen

Wir basteln uns einen Tor-getunnelten Hotspot

WIFI Logo

Ich vermute, ich bin nicht der einzige, dem es so geht: Man hat einen (relativ) schnellen Internetzugang, den man gerne mit der Welt teilen würde, weil man sich selbst auch immer freut, wenn es irgendwo kostenloses Internet gibt. Leider zieht die einfachste Lösung, nämlich das offene WLAN, regelmäßig Ärger in Form von rechtlichen Problemen nach sich, weil irgendjemand die Gelegenheit genutzt hat, um Verbotenes zu tun, was natürlich zunächst auf den Anschlussinhaber zurückfällt.

Um diesen Problemen zu entgehen, existieren zwei Möglichkeiten:

1. Man betreibt solche Hotspots mehr oder weniger gewerblich, dann sollte man sich zuvor über all seine Rechte und Pflichten genauestens schlau machen.

2. Man betreibt einen privaten Hotspot und tunnelt den gesamten Datenverkehr durch einen Anonymisierungsdienst wie Tor oder ein anonymes VPN. Bei letzterem ist darauf zu achten, dass der VPN-Anbieter wirklich nichts mitloggt und eure Daten, so er sie denn überhaupt benötigt, auch nicht an staatliche Stellen weitergibt.

Hier soll es um die zweite Möglichkeit gehen, genauer: um einen einfachen Hotspot, der den gesamten Datenverkehr (jaja, nur TCP, ich weiß) durch das Tor-Netzwerk leitet.

"Wir basteln uns einen Tor-getunnelten Hotspot" vollständig lesen

Hallo Claudia!

Ich habe nicht die Absicht mit dir zu flirten und fände es schön, wenn der Telefon-Spam unterbleiben würde.

Aber ernsthaft: gerade klingelte das Telefon und eine Computerstimme (sollte wohl eine Frau sein) teilte mir folgendes mit: "Hallo! Sie haben eine Flirtnachricht von Claudia. Möchten sie diese abhören so drücken sie bitte die 1."

Bei einer ersten kurzen Recherche habe ich nur in einem Kommentar etwas zu dieser Art von Anrufen finden können. Was mich nun interessiert wäre 1. wer dahinter steckt (leider habe ich mir die Nummer nicht gleich aufgeschrieben und in der Anruferliste taucht sie seltsamerweise nicht auf; machte den Eindruck eines weitergeleiteten Anrufs) und 2. was passiert, wenn ich die Eins drücke?

Wenn hierzu jemand Erfahrungen gesammelt hat, würde ich mich über eine Nachricht oder einen Kommentar freuen.

Glücklicherweise habe ich eine Freundin, die mir glaubt, dass das Spam ist. Muss aber ja nicht bei jedem der Fall sein. ;-)

tweetbackcheck